Familienrecht: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Anpassung des Versorgungsausgleichs

Bei Scheidung einer Ehe ist der Versorgungsausgleich durchzuführen. Stirbt allerdings der ausgleichsberechtigte Ehegatte nach der Scheidung, so kann unter bestimmten Voraussetzungen die Kürzung des Versorgungsausgleichs wieder „zurück geholt“ werden.

Sollte so ein Fall eingetreten sein, empfehlen wir rechtzeitig anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Übertragung der "Rente" bei der Scheidung kann wieder aufgehoben werden

Anpassung wegen Tod der ausgleichsberechtigten Person nach dem Versorgungsausgleichsgesetz:

Bei Scheidung einer Ehe ist der Versorgungsausgleich ("Rente") durchzuführen. Dabei kann folgende Regelung im Versorgungsausgleichsgesetz für die geschiedenen Personen sehr wichtig werden:

„Ist die ausgleichsberechtigte Person gestorben, so wird ein Anrecht der ausgleichspflichtigen Person auf Antrag nicht länger auf Grund des Versorgungsausgleichs gekürzt. Die Anpassung findet nur statt, wenn die ausgleichsberechtigte Person die Versorgung aus dem im Versorgungsausgleich erworbenen Anrecht nicht länger als 36 Monate bezogen hat.“

Das bedeutet, dass die Kürzung des Anrechts des überlebenden Ehegatten unter bestimmten Voraussetzungen aufgehoben werden kann. Da die Regelungen den Versorgungsausgleich betreffend jedoch kompliziert sind, empfehlen wir, anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Hentschke & Blükle bietet seit langen Jahren kompetenten Rechtsbeistand auch im Familienrecht mit einem erfahrenen Team an Fachanwälten. Wir bieten unsere Tätigkeit Familienrecht überwiegend in der Region Brackenheim, Bönnigheim, Nordheim, Lauffen, Güglingen, Zaberfeld, Eppingen und Schwaigern an.

Erbrecht während eines Scheidungsverfahrens

 

Die Ehe begründet ein gesetzliches Erbrecht. Dieses entfällt nicht allein durch ein beim Familiengericht anhängiges Ehescheidungsverfahren. Ein überlebender Ehegatte kann also trotz laufendem Scheidungsverfahren noch Erbe werden. Das ist nur dann nicht mehr möglich, wenn der Erblasser selbst den Scheidungsantrag gestellt hat oder ausdrücklich dem Scheidungsantrag des anderen zugestimmt hat und die Ehescheidungsvoraussetzungen vorliegen. Will ein Ehegatte hier kein Risiko eingehen, ist ihm dringend zu raten, Unwägbarkeiten durch ein Testament auszuschließen.

9.12.2013

 

Rechtsanwälte Hentschke & Blükle bietet seit langen Jahren kompetenten Rechtsbeistand auch im Familienrecht mit einem erfahrenen Team an Fachanwälten. Dabei haben wir uns auf verschiedene Rechtsgebiete spezialisiert und legen größten Wert auf Qualität und Seriösität.

 

Überblick: Was unsere Kanzlei bietet

  • Langjährige Erfahrung in verschiedenen Rechtsgebieten
  • Kompetente Beratung und Vertretung durch spezialisierte Fachanwälte

 

Erfahren Sie auch mehr zu den durch uns abgedeckten Rechtsgebieten.

Sie haben Fragen oder wollen zu diesem Bereich einen Termin vereinbaren?

Rufen Sie uns an unter 07135-974990 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.